KV Sangerhausen
Login

Entwicklung des VBE-Kreisverbandes Sangerhausen

Am 21.02.1990 fand für interessierte Pädagogen die erste Informationsveranstaltung statt. Es wurde aufgeschlossen diskutiert und im Ergebnis stand fest, den Kreisverband Sangerhausen

zu gründen. Am 27.02.1990 nahmen Vertreter von uns an der Gründung des AVP-Landesverbandes Sachsen-Anhalt in Halle teil. Für den 06.03.1990 wurde zu einer ersten Zusammenkunft von interessierten Kolleginnen und Kollegen unseres Kreises in die Heinrich-Heine-Oberschule eingeladen. Wir diskutierten über den Gründungsaufruf, die Gründungsthesen und was wir eigentlich erreichen wollten. Am Ende der Veranstaltung stand endgültig fest, den AVP-Kreisverband zu gründen. Am 13.03.1990 war es dann so weit. 53 Kolleginnen und Kollegen trafen sich im Speiseraum der Wilhelm-Pieck-Oberschule, der heutigen Grundschule Südwest, zur Gründungsversammlung des AVP-Kreisverbandes Sangerhausen. Als Mitglieder des geschäftsführenden AVP-Kreisvorstandes wurden Roswitha Hochheim, Heidrun Reif, Klaus Grubert und Helmut Pastrik gewählt. Viele von den heutigen Mitgliedern unseres Kreisverbandes sind seit seiner Gründung unserem Verband treu geblieben. Die ersten Monate - man kann sicher auch sagen Jahre - waren gekennzeichnet von einer harten, sehr zeitaufwendigen, aber auch schönen Zeit. Vor allem die Vorstandsmitglieder waren an sehr vielen Wochenenden unterwegs, um ihr Wissen über die Verbands- und Personalratsarbeit möglichst schnell zu erweitern, um dies an ihre Mitglieder in vielfältigen Veranstaltungen weiterzugeben.

Am 01.12.1990 führten wir im Freizeitzentrum unseren 1. Kreisverbandstag durch. Auf der Tagesordnung standen Fragen der Bildung und Erziehung auf Landes- und Kreisebene, der Verbeamtung und die Wahl des Kreisvorstandes. In den neuen Vorstand wurden Roswitha Hochheim, Gudrun Tettenborn, Klaus Grubert und Helmut Pastrik gewählt. Unser Verbandstag stand unter dem Motto „Teilnahme heißt sich einbringen! Basisdemokratie! Mitbestimmung von Anfang an! Wir können und wollen nicht ohne euch handeln.“

Diesem Motto sind wir bis heute treu geblieben. Demokratie ist keine Einbahnstraße, die

nur in einer Richtung befahrbar ist. Sie lebt von einer Vielfalt von Meinungen und Interessen,

die den Raum für Hinweise und gute Ideen, auch von Andersdenkenden, lässt und

diese toleriert. Unterschiede müssen nicht trennen, sie können auch einigen und vor

allem vorwärtstreibend sein.

Die Bildung von Personalräten war von Anfang an eine unserer wichtigsten Aufgaben. So initiierte unser Kreisvorstand schon am 26.03.1990 beim zuständigen Kreisschulrat die Bildung eines Personalrates auf Kreisebene. Seit Bildung der Personalvertretungen sind Mitglieder unseres Kreisverbandes aktiv in diesen tätig.

Wir haben viele Fortbildungsveranstaltungen mit pädagogischen Inhalten angeboten. Da

war der sehr erfolgreiche 1. Kreislehrertag am 30.05.1992 im Kulturhaus. „Ein Jahr Schulreformgesetz Sachsen-Anhalt - Novellierung des Schulreformgesetzes - MIT UNS?“ hatten wir als Thema gestellt, um uns bei der Novellierung einzubringen und um zu zeigen, dass wir nicht nur schimpfen und kritisieren, sondern auch Hinweise und Vorschläge unterbreiten können. Es folgte am 30.04.1994 der zweite Kreislehrertag im CJD. Unter dem Thema „Bildung und Erziehung - Erfahrungen, Fakten und Trends“ diskutierten wir vor allem zu den Schwerpunkten

  • der veränderte Schüler,
  • für und wider Bewertung und Zensierung und
  • Bildungsstrategien.

1996 und 1999 organisierten wir Fahrten zur interschul bzw. didacta. Rege beteiligten auch

wir uns an der Problematik der Einführung der Förderstufe. Eingebracht haben wir uns auch

bei den Diskussionen zur Ausgestaltung der neuen Sekundarschule.

Seit 1991 gaben wir Informationen in Form eines Heftchens heraus. Anfangs machten wir

noch alles selbst, das Schreiben, Kopieren, Zusammenheften und den Versand. 1993 wählten wir für unsere Zeitschrift endgültig den Namen „transparent“. Diesen Namen haben wir gewählt, weil wir der Meinungsvielfalt unter unseren Mitgliedern eben transparent gegenüberstehen und im offenen Meinungsstreit unsere Verbandsarbeit im Sinne der uns anvertrauten Kinder und aller Kolleginnen und Kollegen verbessern wollten und auch weiterhin dafür eintreten werden. Stolz können wir darauf sein, dass unsere heutige Landeszeitschrift den Namen „transparent“ übernommen hat und weiterführte. Sie erscheint nun als Einleger im Forum E seit März 1997.

Zum Verbandsleben gehörte aber auch das gesellige Beisammensein. Im Anschluss an den

2. Kreislehrertag führten wir einen Lehrerball durch. Am 26.10.1996 organisierten wir eine

Weinverkostung in Sittichenbach. Ein zweitägiger Wochenendausflug nach Meisdorf folgte

am 8. und 9. Oktober 1999. All diese Veranstaltungen führten wir stets gemeinsam mit

unseren Ehepartnern durch. Diese Veranstaltungen in einer gemütlichen und netten Atmosphäre haben uns auch ein Stückchen näher gebracht und uns Kraft und Antrieb für die weitere Verbandsarbeit gegeben.

Unserer Einladung zur Festveranstaltung aus Anlass des 10-jährigen Jubiläums unseres

Kreisverbandes am 20.03.2000 in der Goethe-Grundschule Sangerhausen waren rund 70

Mitglieder und Gäste gefolgt. Unter den Gästen waren auch der OB der Stadt Sangerhausen,

Herr Kupfernagel, und der Amtsleiter des Schulamtes Eisleben, Herr Riethmüller.

Die Festrede unseres Kreisvorsitzenden endete mit 3 Wünschen für die Zukunft:

  1. Das Berufsethos des Lehrers und Erziehers gewinnt wieder mehr an moralischem Wert. Dazu sollten wir alle unseren Beitrag leisten.
  2. Wir wollen tarifmäßig nicht weitere 10 Jahre als Lehrer und Erzieher zweiter Klasse behandelt werden.
  3. Die Politik möge die Bildungspolitik nicht weiterhin als Spielball betrachten. Nichts gegen notwendige Veränderungen und ein gewisses Probieren, aber eine Kontinuität in der Bildungspolitik ist notwendig, um eine leistungsfähige Schule herauszubilden! Denn es ist für ein industriell hoch entwickeltes Land, wie die Bundesrepublik Deutschland, ein Armutszeugnis, wenn es aus anderen Ländern hochqualifizierte Kräfte importieren muss.

Seit 2005 gehören dem Kreisvorstand an:

Helmut Pastrik, Kreisvorsitzender

Roswitha Hochheim, stellv. Kreisvorsitzende

Andrea Reinboth, Kassenführer

Und weitere 10 Mitglieder unterstützen die Verbandsarbeit im erweiterten Vorstand.

 

  StartseiteSitemapKontaktDruckansicht